unsere Schule

1918 bis 1932

Schule 1918 - 1932

04.03.1919 Abbau der Unterstufe beschlossen
12.03.1924 Die Oberbehörde genehmigt den Aufbau bis zum 6. Schuljahr.
01.10.1927 Das Thüringische Volksbildungsministerium beruft Dr. Alfred Hanel, den 1. akademisch vorgebildeten Realschulleiter, nach Meuselwitz.
15.12.1927 Gründung des Vereins der Freude der Realschule unter Führung von Bruno Schwarze.

1928-1932

März 1930 Abschlussprüfung für die Obersekundarreife für 17 Schülerinnen Schüler der Realschule. Von den 17 Schülerinnen gingen 2 in die Oberschule nach Altenburg. An der Schule waren 12 Lehrer und 210 Schüler. Wanderklassensystem wegen Raumproblemen

1912 bis 1918


1912-1914

1912 Einführung des 9 stufigen Schulsystems. Das hieß gleich im ersten Schuljahr auf die Mittelschule. Ab dem 4. Jahr Französisch und ab dem 6. Englisch; Italienisch konnte als Privatkurs belegt werden 9. Schuljahr kam aufgrund mangelnder Schülerzahlen nie zustande
14.10.1912 Rektor Erpensten verschwand nach unrühmlicher Amtszeit (1 Woche), da er sich den Anforderungen nicht gewachsen fühlte. Im Anschluss führte der Lehrer Hönig die Amtsgeschäfte bis Rektor Hempel berufen wurde.
1914 Lehrerschaft scheitert mit 2. Anlauf eines 9. Schuljahres aus Mangel an Fachlehrern.

1. Weltkrieg 1914-1918

während des 1. Weltkrieges Während des 1. Weltkrieges fand der Unterricht nur unter großen Schwierigkeiten statt: Mangel an Heizstoffen, Grippe unter den Lehrern und Schülern, und durch die Einziehung in den Kriegsdienst;
1 Lehrer für mehrere Klassen (Beschäftigungsstunden)
Einrichtung eines Kriegsplans;
kurz vor Kriegsende nochmaliger Umbau der Mittelschule
Im Krieg ließen 63 ehemalige Schüler ihr Leben!

1889 bis 1912


1889
28.01.1889 Pfarrer Dr. Schönefeld und Rektor Rust waren für die beschleunigte Errichtung einer Knabenmittelschule
29.01.1889 Schulvorstand billigt den Plan
06.02.1889 Dr. Plagge beantragt bei Altenburger Regierung die Einrichtung einer Knabenmittelschule; dafür war vorgesehen: 2klassige Schulen, jede Klasse 2jährig in 2 Abteilungen; herzoglicher Bezirksschuleninspektor(Konsistorialrat Schollmeyer) in Altenburg genehmigte das einrichten des Lehrplans
18.03.1889 Revision(Überprüfung) der Bürgerschule durch herzoglichen Kommissar; Die Schule erzielte gute Ergebnisse.
März 1889 Konferenz mit Regierungsbeauftragtem, Bürgermeister Plagge, Pfarrer Dr.Schönfeld und Rektor Rust; Thema war die Einrichtung einer Mittelschule ab Ostern 1889; in diesem Jahr folgte der 1.Französische Unterricht

1890-1912
12.August 1890 Rektor Rust stirbt in Berlin; neuer Rektor(bis 1891) wird Hermann Kühnicke aus Ronneburg
1896 Eine 3. Klasse wird eingeführt. Englich wird als 2. Fremdsprache eingeführt.
bis 1911 Meuselwitzer Schule bildet die Grundlag;r die U;r die Untertia des Altenburger Realgymnasiums und für die Sekunda der Realschule Meerane
1911 - 1912 Paul Rühberg ist Rektor der Ortsschulen

Vor 1889

Schule vor 1889
Reformation Es ist nicht bekannt ob es zur Zeit der Reformation eine Schule gab. Dies war anzunehmen, da der Gerichtsherr großes Interesse daran hatte.
Mitte 16. Jahrhundert urkundliche Erwähnung einer Schule in Meuselwitz
1563 Ein erster Lehrer wird urkundlich erwähnt.
1614 An der Südseite des alten Gottesadlers wird eine Schule erbaut (Ecke Schlossstraße, Penkwitzer Weg, Poderschauer Gasse)

Grundschultage 2006

Im Zeitraum vom 11. bis 20.Dezember 2006 öffneten wir unsere Schule wieder für die Viertklässler der Grundschulen in Kayna, Lucka, Meuselwitz, Posa, Rositz und Wintersdorf. Unter Führung eines Teams aus der Klasse 10b konnten sie sich in der Schule umschauen, ihre Fähigkeiten testen und bekamen auch Unterhaltsames geboten.

Weiterlesen: Grundschultage 2006